Der Ethos Engagement Pool (EEP), der 2004 von Ethos und zwei schweizerischen Pensionskassen gegründet wurde, schliesst heute 125 institutionelle Investoren zusammen, die CHF 17 Milliarden in Schweizer Aktien verwalten. Vereint um Ethos sind diese Investoren davon überzeugt, dass die Dialogaufnahme mit den Unternehmen eine wirkungsvolle Art und Weise ist, um diese für die Best Practice in Sachen Corporate Governance und Nachhaltigkeit zu sensibilisieren.

Indem die Kraft mehrerer institutioneller Investoren vereint wird, welche ein Interesse für extra-finanzielle Problematiken teilen, hat der EEP das Ziel, in nachhaltiger Weise den Wert des Unternehmens für alle Anspruchsgruppen zu steigern. Die Wahl der Themen des Dialogs wird jedes Jahr von den Mitgliedern getroffen. Das Universum (die 120 grössten kotierten Schweizer Unternehmen 2015) wird 2016 auf die 140 grössten ausgeweitet. Ein detaillierter jährlicher Bericht der Dialogaktivitäten wird den EEP-Mitgliedern zugestellt. Eine zusammengefasste Version des Berichtes, welche die Hauptdialogthemen und -Resultate aufführt, findet sich auf der Ethos Webseite.

Corporate Governance: Fortschritte in allen Themenbereichen

Ethos freut sich, Verbesserungen der Unternehmenspraktiken in Sachen Corporate Governance, wie die Zusammensetzung des Verwaltungsrats, die Transparenz der Vergütungsberichte, politische und philanthropische Spenden sowie genehmigte Anträge auf Kapitalerhöhung ohne Bezugsrechte darstellen, festzustellen.

Das Inkrafttreten 2015 der Verordnung gegen übermässige Vergütungen (VegüV) hat zahlreiche Austausche mit den Unternehmen über die Umsetzung der neuen Regeln erlaubt. Ethos stellt wichtige Fortschritte in Sachen Transparenz und Vergütungsstruktur fest. Trotzdem gilt es weitere Anstrengungen zu machen, um die Interessen der Führungsinstanzen und der Gesamtheit der Anspruchsgruppen gleich auszurichten, namentlich in Sachen ausbezahlter Beträge und der Verbindung zwischen variabler Vergütung und Unternehmensleistung.

Umwelt- und Sozialverantwortung: Intensiver Dialog

In Sachen Umwelt- und Sozialverantwortung wurde ein intensiver Dialog über die Existenz und Umsetzung der Verhaltenskodizes, die Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsberichten, die Klimastrategie und das nachhaltige Lieferketten-Management geführt. Ein Bewusstwerden der Wichtigkeit dieser Themen wurde zwar festgestellt, doch veröffentlichen viele Unternehmen noch zu wenig oder gar keine Informationen. Ethos ist überzeugt, dass eine gute Nachhaltigkeitsstrategie gekoppelt mit -Berichterstattung unverzichtbar sind, damit die Aktionäre und alle Anspruchsgruppen verstehen, wie das Unternehmen seine Chancen und Risiken verwaltet.

2015 wurde ein besonderer Akzent auf die Klimastrategie gesetzt. Ethos stellt fest, dass weniger als die Hälfte der Unternehmen im Dialoguniversum ihre Treibhausgasemissionen publizieren. In Sachen Reduktionsziele haben nur einige wenige Unternehmen sich verpflichtet, Ziele einzuhalten, welche kompatibel sind mit einer Begrenzung der Klimaerwärmung auf 2° oder einen internen Preis von Kohlenstoff festzulegen, um die Renditeberechnung von Investitionsprojekten einzubeziehen.