Die Ethos Stiftung unterstützt das Gesuch des Bill & Melinda Gates Foundation Trusts und von Cascade Investment, welches letzten Freitag bei der Übernahmekommission eingegangen ist. Dieses Gesuch verlangt von der Übernahmekommission darüber zu entscheiden, ob Saint Gobain allen Aktionären ein öffentliches Kaufangebot unterbreiten muss, um die 52% der von der Familie Burkard verkauften Stimmrechte zu übernehmen. Die Statuten enthalten eine Opting Out Klausel (Ausnahme von einer öffentlichen Angebotspflicht). Ethos und 11 weitere Aktionäre haben letzten Dezember einen Antrag eingereicht, welcher bei der nächsten Generalversammlung von Sika die Streichung dieser Opting Out Klausel verlangt.

Die Übernahmekommission hat auf Gesuch der Schenker Winkler Holding (SWH) die Gültigkeit des allgemeinen Prinzips des Opting-Outs, wie es in den Statuten von Sika enthalten ist, bestätigt. Die Übernahmekommission hat jedoch nicht entschieden, ob das Opting Out beim spezifischen Fall der Übernahme der Aktien von SWH durch Saint Gobain Anwendung findet. Die Aktionäre Bill & Melinda Gates Foundation Trust und Cascade Investment verlangen zurzeit eine Antwort bezüglich der Gültigkeit des Opting-Outs im spezifischen Fall Sika.

Ethos unterstützt das Gesuch der amerikanischen Aktionäre und grundsätzlich jeden Schritt zum Schutz der langfristigen Interessen von Sika und seiner Minderheitsaktionäre. Ethos ermutigt insbesondere den Verwaltungsrat, weiterhin jede Vorkehrung zu treffen, um sich gegen die feindliche Übernahme von Sika zu wehren, welche den bewährten Erfolg des Unternehmens in Frage stellt. Dies ist umso wichtiger, da Aktionäre, welche mehr als die Hälfte des Kapitals von Sika halten, explizit ihre Unterstützung für den Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung bekundet haben.

Ethos und die 11 Aktionäre haben letzten Dezember einen Antrag für die nächste Generalversammlung von Sika eingereicht, bei welcher die Streichung der Opting Out Klausel verlangt wird. Im Falle eines Verkaufs der Aktien durch den kontrollierenden Aktionär, würden die Minderheitsaktionäre in erheblichem Masse bestraft werden. Nach der Streichung der Opting Out Klausel wird der Käufer der von der SWH gehaltenen Aktien eine Kaufofferte für das gesamte Kapital abgeben müssen. Zudem muss die Offerte die gleichen Bedingungen für alle Aktionäre anbieten, da eine Kontrollprämie vom Börsengesetz (BEHG) untersagt ist. Es ist wahrscheinlich, dass Saint Gobain unter diesen Voraussetzungen vom Kauf absehen würde.

Ethos lädt alle institutionellen und privaten Aktionäre ein, der Unterstützungsgruppe beizutreten. Zurzeit zählt die Gruppe mehr als 50 institutionelle Investoren und an die 170 privaten Aktionäre, welche zusammen 6,8% des Kapitals und 3,8% der Stimmrechte von Sika vertreten. Die Liste der Mitglieder wird täglich aktualisiert und auf der Internetseite von Ethos veröffentlicht.