Klimawandel: Aufruf an die Banken, Verantwortung zu übernehmen

Eine Gruppe von 100 globalen Investoren, darunter Ethos und die Mitglieder des Ethos Engagement Pool International, rufen die grössten Banken der Welt auf, sich stärker am Kampf gegen den Klimawandel zu beteiligen und die Finanzierung des Übergangs zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu verstärken.

Ethos fordert die Aktionäre von Shell auf, Aktionärsantrag zum Schutz des Klimas zu unterstützen

Ethos fordert Investoren auf, an der Generalversammlung von Royal Dutch Shell am 23. Mai 2017 FÜR Traktandum 21 zu stimmen. Die Aktionärsvereinigung "Follow this" hat einen Aktionärsantrag eingereicht, welcher von Shell fordert Treibhausgasreduktionsziele zu setzen, welche mit den Zielen des Pariser Übereinkommens, die globale Erwärmung auf maximal 2 Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Ära zu begrenzen, vereinbar sind. Der Verwaltungsrat von Shell hat seinen Aktionären geraten, gegen den Aktionärsantrag zu stimmen (Traktandum 21 der Tagesordnung).

Ethos und weitere Investoren setzen Bemühungen für sichere Arbeitsbedingungen in Bangladeschs Textilindustrie fort

Der Kollaps des Rana Plaza Gebäudes in Bangladesch hat am 24. April 2013 über 1'100 Textilarbeiter das Leben gekostet und weitere 2'600 verletzt. Am vierten Jahrestag hat eine Gruppe von 137 institutionellen Investoren mit über USD 4.3 Billionen verwalteten Vermögen, darunter Ethos und die 11 Mitglieder des Ethos Engagement Pool International, ein Investor Statement veröffentlicht, welches den Erfolg des Bangladesh Accord on Fire and Building Safety ("Accord") betont.

Klimawandel: Die fünf Erwartungen der Ethos Stiftung an die Unternehmen

Ethos veröffentlicht ein an die kotierten Unternehmen gerichtetes Dialogpapier (Engagement Paper), welches die Erwartungen der Anleger an das Risikomanagement im Bereich Klimawandel zusammenfasst. Trotz der Dringlichkeit dieses Themas veröffentlicht weniger als die Hälfte der an der Schweizer Börse kotierten Unternehmen ihren Treibhausgasausstoss.

Schweizer Börse: Ethos verlangt obligatorische Nachhaltigkeitsberichterstattung

Im Rahmen der Konsultation der Schweizer Börse (SIX Swiss Exchange) über die Revision der Richtlinie Corporate Governance (RLCG) verlangt Ethos, dass es für Aktiengesellschaften obligatorisch wird, einen Nachhaltigkeitsbericht zu veröffentlichen. Bisher verlangt die Revision lediglich, dass ein allfälliger Bericht einem international anerkannten Standard folgen muss, aber nicht, dass er überhaupt erst publiziert werden muss. Somit bleibt der Vorschlag der Börse für Ethos unbefriedigend, da die Aktiengesellschaften die Möglichkeit haben,  auf die Publizierung eines Nachhaltigkeitsberichts zu verzichten.

Ethos engagiert sich für eine kohlenstoffarme Wirtschaft

Anlässlich des Klimagipfels von Paris (COP21) verpflichten sich viele Länder dazu, ihre Treibhausgasemissionen im Laufe der kommenden Jahre zu senken. Um die angekündigten Ziele zu erreichen, ist die Beteiligung aller wirtschaftlichen Akteure unerlässlich. Als Kapitalgeber der Unternehmen spielen die institutionellen Anleger eine wichtige Rolle. Sie sind aufgerufen, die Unternehmen aktiv dazu anzuhalten, Umweltrisiken in ihre Aktivitäten miteinzubeziehen, indem Anlagen in Unternehmen mit tiefer Kohlenstoffintensität bevorzugt und die Höhe der Emissionen ihrer Wertschriftenportfolios kommuniziert werden. Ethos trägt aktiv zu Erreichung dieser Ziele bei.

Ethos lanciert einen Fonds mit geringer Kohlenstoffintensität

Ethos lanciert einen Fonds in internationalen Aktien bestehend aus Titeln mit geringer Kohlenstoffemission. Parallel dazu tritt Ethos dem Montreal Carbon Pledge bei, einer internationalen Gruppe von Investoren, welche sich dazu verpflichten, die Kohlenstoffemissionen eines Teils oder sämtlicher ihrer Portfolios offenzulegen. Im Vorfeld des Pariser Klimagipfels (COP 21) leistet Ethos als verantwortungsbewusste Investorin ihren Beitrag zur Reduktion der Treibhausgasemissionen.

Ethos unterzeichnet eine Erklärung von Investoren über den Klimawandel und fordert die Schweizer Börse auf, sich der internationalen Initative für «nachhaltige Börsen» anzuschliessen

Im Rahmen des UN-Klimagipfels vom 23. September 2014 in New York haben 347 Investoren, die zusammen Aktiven von mehr als 24'000 Milliarden USD verwalten, eine Erklärung über den Klimawandel unterschrieben. Mit der Unterzeichnung dieser Initiative bestätigt die Ethos Stiftung ihr Engagement für den Kampf gegen den Klimawandel. Ethos wird insbesondere den Dialog mit den kotierten Aktiengesellschaften und der Schweizer Börse verstärken, um noch mehr Unternehmen dazu zu bringen, dass sie exakte Ziele für die Reduktion ihrer Treibhausgas-Emissionen veröffentlichen.

Subscribe to Nachhaltige Entwicklung