Ethos und sechs schweizerische Vorsorgeeinrichtungen gründen den Ethos Engagement Pool International (EEP International), ein Dialogprogramm mit im Ausland börsenkotierten Unternehmen. Nach dem Erfolg des Engagements mit in der Schweiz kotierten Unternehmen soll der Investorendialog neu auch auf internationaler Ebene geführt werden. Ziel des Zusammenschlusses ist es, die Unternehmen für die Anwendung der Best-Practice-Regeln in den Bereichen Corporate Governance sowie Sozial- und Umweltverantwortung zu sensibilisieren.

Den Dialog auf im Ausland börsenkotierte Unternehmen ausweiten

Als langfristige Investoren liegt es im Interesse der Vorsorgeeinrichtungen, Dialog mit den Unternehmen, in die sie investiert sind, zu führen, um diese auf die Best-Practice-Regeln der Corporate Governance sowie der Umwelt- und Sozialverantwortung zu verpflichten. Dies verringert das Risiko von Fehlfunktionen in den Unternehmen und trägt zu ihrer langfristigen Wertsteigerung bei. Mit in der Schweiz kotierten Unternehmen führt Ethos einen solchen Dialog bereits seit zwölf Jahren im Rahmen des Ethos Engagement Pools (EEP), welcher heute bereits 130 Mitglieder-Institutionen zählt.

Sechs Vorsorgeinstitutionen (Liste siehe unten) mit einem verwalteten Gesamtvermögen von etwa CHF 15 Milliarden haben sich mit Ethos zusammengeschlossen, um diesen Dialog durch die Gründung des EEP International auf die im Ausland kotierten Unternehmen auszuweiten. Dabei kommen zwei sich ergänzende gemeinsame Vorgehensweisen zum Einsatz: Die Mitglieder planen einerseits, sich Engagement-Kollektivinitiativen anzuschliessen, die von institutionellen Investoren aus verschiedenen Ländern ins Leben gerufen wurden. Ausserdem ist auch ein direktes Engagement vorgesehen, das Ethos im Auftrag der Poolmitglieder bei wichtigen europäischen Unternehmen durchführt, die entsprechend des jeweiligen Dialogthemas ausgewählt werden. In jedem Fall erreichen die institutionellen Investoren durch ihren Zusammenschluss eine Grösse, die zu ihrer Anerkennung von den Unternehmen als ernstzunehmender Dialogpartner beiträgt.

Fabrice Merle, Direktor der CIEPP, die sich als erste Pensionskasse für den Beitritt zum EEP International entschieden hat, betont: «Ich bin fest davon überzeugt, dass der Dialog und die Soft Power wirksam dazu beitragen, bei der Umwelt- und Sozialverantwortung echte Fortschritte zu erreichen. Wir sind stolz darauf, unseren Partner Ethos bei der Entwicklung dieses internationalen Dialogs zu unterstützen.»

Engagement-Kollektivinitiativen unterstützen

Ethos nimmt seit vielen Jahren aktiv an internationalen Investorenzusammenschlüssen teil und verfügt in diesem Bereich über ein umfassendes Netzwerk. Infolge der Brandkatastrophe in einer Textilfabrik in Bangladesch zum Beispiel, die 2013 mehr als 1‘100 Menschenleben forderte, trat die Ethos Stiftung einer Gruppe von 200 internationalen Investoren bei, welche die grossen Unternehmen der Textilbranche in mehreren Schreiben dazu aufforderten, Mindeststandards für die Achtung der Menschenrechte in ihrer Beschaffungskette einzuführen. Drei Jahre nach dem Unfall konnten Verbesserungen verzeichnet werden, und in den wichtigsten Fabriken wurden mehr als 1‘600 Audits durchgeführt (http://www.iccr.org/iccrs-bangladesh-initiative). Eine ausführliche Liste der internationalen Engagement-Kollektivinitiativen, an denen Ethos teilnimmt, ist im Ethos-Jahresbericht veröffentlicht.

Vincent Kaufmann, Direktor von Ethos, dazu: «Dank der Gründung des EEP International können die Vorsorgeeinrichtungen künftig das internationale Netzwerk von Ethos nutzen, um internationale Engagement-Kollektivinitiativen zu unterstützen. Gleichzeitig erhalten sie ausführliche Informationen über den Fortlauf und die Auswirkungen dieser Initiativen».

Synergien zwischen Engagement und Investitionen schaffen

Damit die Mitglieder des EEP International die Kohärenz zwischen ihren Anlagen und Engagement-Aktivitäten sicherstellen können, erhalten sie Zugriff auf die Umwelt-, Sozial-, und Governance (ESG)-Bewertungen von Ethos von mehr als 1‘600 nicht-schweizerischen Unternehmen via der elektronischen Plattform von Ethos. Dazu gehören auch spezifische Informationen über schwerwiegende Kontroversen in den Bereichen Menschenrechte und Umwelt sowie die Exponierung der Titel gegenüber sensiblen Tätigkeitsbranchen (Rüstung, Nukleartechnologie, Expositionsrisiko bzgl. fossilen Energieträgern, Tabak, GMO,…). Mithilfe dieser Informationen kann die Qualität der im Portfolio enthaltenen Wertschriften mit den Engagement-Aktivitäten in Einklang gebracht werden, und beispielsweise als Basis für Umgewichtungen einzelner Titel oder gar für den Ausschluss bestimmter Unternehmen aus dem Portfolio dienen.

Mitglieder des EEP International (nach Reihenfolge ihres Beitritts):