Die Ethos Stiftung lädt herzlich zum Referat mit Podiumsdiskussion «Multinationale Unternehmen und Respektierung der Menschenrechte: ethische, wirtschaftliche und politische Herausforderungen» ein. Dieser Anlass findet vor dem Hintergrund der aktuellen parlamentarischen Diskussion über die Zweckmässigkeit eines Gegenvorschlags zur Konzernverantwortungsinitiative statt. Ohne die Verabschiedung eines Gegenvorschlags wird die Volksinitiative 2020 zur Abstimmung kommen.

 

Multinationale Unternehmen und Respektierung der Menschenrechte: ethische, wirtschaftliche und politische Herausforderungen

Donnerstag, 13. Juni 2019 um 13.30 Uhr
Kursaal, Kornhausstrasse 3, 3001 Bern

Veranstaltung in deutscher Sprache, Simultanübersetzung ins Französische.

Freier Eintritt nach Voranmeldung

Als verantwortungsbewusste Anlegerin, welche Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien in ihren Anlageprozess integriert, legt Ethos ganz besonderen Wert darauf, dass multinationale Unternehmen die Menschenrechte respektieren. Die Stärkung der Sorgfaltspflicht des Verwaltungsrats im Rahmen der internationalen Geschäftstätigkeit und entlang der Lieferkette entspricht der Praxis der grossen Mehrheit der Unternehmen sowie den Erwartungen ihrer Aktionäre. Mehrere Länder - wie z.B. die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Grossbritannien, die Niederlande und Italien – haben vergleichbare Gesetze umgesetzt, um die Transparenz zu erhöhen und ein nachhaltiges Lieferketten-Management der Unternehmen zu gewährleisten.

In der Schweiz ist der Bundesrat der Ansicht, dass die Selbstregulierung ausreicht und eine bindende Gesetzgebung der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes schaden würde. Dennoch beschloss der Nationalrat 2018 einen Gegenvorschlag zur Initiative, welcher in seiner ursprünglichen Form auch vom Initiativkomitee unterstützt wird. Im März 2019 lehnte der Ständerat jedoch ab, auf den Gegenvorschlag des Nationalrates einzutreten. Die Diskussion geht somit zurück in den Nationalrat und wird voraussichtlich während der Sommersession behandelt.

Die Veranstaltung beginnt mit einem Vortrag eines Experten im Bereich Wirtschaftskriminalität, Prof. Dr. Mark Pieth, welcher die wichtigsten rechtlichen Fragen der verschiedenen zur Diskussion stehenden Texte beleuchten und einen Überblick über die rechtlichen Bestimmungen auf internationaler Ebene geben wird. Weiter wird er die Teilnehmenden in seinem Vortrag über die rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen der verschiedenen geplanten Regelungen informieren. Auf das Referat von Prof. Dr. Pieth folgt eine Podiumsdiskussion, bei der sehr unterschiedliche Standpunkte in Bezug auf die Zweckmässigkeit einer Gesetzgebung in diesem Bereich debattiert werden.

Diese Veranstaltung ist Teil der Sensibilisierungsaktivitäten, welche die Ethos Stiftung mit dem Ziel durchführt, die Zivilgesellschaft für nachhaltige Anlagen zu sensibilisieren sowie ein stabiles und gesundes Wirtschaftsumfeld zu fördern.

Mit Unterstützung des Nachlasses von Claude Veillon.

Anmeldung Programm Flyer