Die Ethos Stiftung und der Verein Ethos Académie organisierten am 14. November eine Paneldiskussion zum Thema «Vom Klimawandel bis hin zur Unternehmenskultur: Ethische Herausforderungen für Unternehmen und Investoren». Klimaforscher Prof. Dr. Thomas Stocker stellte die ökologischen und ökonomischen Herausforderungen des Klimawandels vor, während die Ethikberaterin Dr. Dorothea Baur die Schlüsselelemente einer ethischen Unternehmenskultur erläuterte. An der nachfolgenden Paneldiskussion tauschten sich Akteure aus Wissenschaft, Politik und der beruflichen Vorsorge über die entscheidende Bedeutung des Klimawandels für Unternehmen und Investoren aus. Im Vorfeld des Anlasses genehmigte die Generalversammlung der Ethos Académie die Überführung der Vereinsaktivitäten in die Ethos Stiftung.

Positives Echo der Zivilgesellschaft auf die Ethos-Einladung
Rund 100 Personen nahmen an dem von der Ethos Stiftung und der Ethos Académie organisierten Anlass teil, welcher darauf abzielte, das Bewusstsein der Zivilgesellschaft für Fragen der nachhaltigen Anlagen, und insbesondere des Klimawandels, zu schärfen. Prof. Dr. Thomas Stocker, der mehrere Jahre eine der Arbeitsgruppen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) leitete, stellte in seinem Vortrag die neuesten Studien vor, welche das exponentielle Voranschreiten des Klimawandels belegen. Er unterstrich, dass nur eine sofortige Mobilisierung von Investoren, Unternehmen, Zivilgesellschaft und Politikern den aktuellen Trend bremsen könnte. «Der Klimaschutz ist nicht nur eine ökologische Notwendigkeit, sondern auch ein ökonomischer Imperativ», so der renommierte Klimaforscher.

Die Mobilisierung aller betroffenen Akteure ist notwendig 
An der Paneldiskussion zum Abschluss der Veranstaltung nahmen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wissenschaft und der beruflichen Vorsorge teil. Roger Nordmann, Mitglied des Nationalrats und Präsident der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie betonte, dass die Politik mehr tun müsse, um den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft zu unterstützen: Insbesondere sollten Unternehmen und Investoren zu mehr Transparenz über Massnahmen zur Eindämmung der Risiken des Klimawandels und zur Finanzierung der Energiewende aufgefordert werden. Andrea Frost-Hirschi, Vizepräsidentin der Verwaltungskommission der Bernischen Pensionskasse, wies darauf hin, dass inzwischen eine starke Präsenz des Themas Klimawandel in den Diskussionen des Stiftungsrats zu verzeichnen sei. Sie unterstrich, dass insbesondere im Rahmen des Aktionärsdialogs Massnahmen ergriffen würden, um die Unternehmen zu ermutigen, Massnahmen zur Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen zu ergreifen. 

Dorothea Baur, Nachhaltigkeitsexpertin und Beraterin mehrerer Pensionskassen, bestätigte, dass institutionelle Investoren zunehmend an Umwelt-, Sozial- und Good-Governance-Themen interessiert sind. Sie wies darauf hin, dass die Skandale in verschiedenen Unternehmen in erster Linie auf eine schlechte Unternehmenskultur zurückzuführen seien und nicht immer durch Gesetze verhindert werden könnten. Bei der Frage des Divestments ja oder nein kann ihrer Meinung nach eine Engagement- Strategie sehr effektiv sein, in deren Rahmen sich Investoren zusammenschliessen und gemeinsam handeln.

Weiterführung der Aktivitäten des Vereins Ethos Académie durch die Ethos Stiftung
Darüber hinaus stimmte die im Vorfeld der Veranstaltung abgehaltene Generalversammlung der Ethos Académie der Auflösung des Vereins zu, um so die Struktur der Ethos-Gruppe zu vereinfachen. Ziel der Ethos Académie ist es, die Zivilgesellschaft für Themen aus dem Bereich nachhaltige Anlagen zu sensibilisieren. Diese Aktivitäten werden künftig direkt von der Ethos Stiftung durchgeführt. Sowohl der Vorstand der Ethos Académie als auch der Ethos-Stiftungsrat sind der Ansicht, dass die Aufrechterhaltung eines unabhängigen Vereins angesichts der Synergien zwischen den beiden Teilen der Ethos-Gruppe nicht mehr gerechtfertigt ist. Weiterhin beschlossen die Ethos-Räte, welche diese Woche zu ihrer jährlichen Strategiesitzung zusammenkamen, dass im Rahmen der Übernahme der Aktivitäten der Ethos Académie im Jahr 2019 ein besonderer Schwerpunkt auf die Themenbereiche digitale Verantwortung, Corporate Governance und Klimawandel gelegt wird.